„Ein Tag im Wald – oder: wie wir Bonis zu Waldexperten wurden“

„Ein Tag im Wald – oder: wie wir Bonis zu Waldexperten wurden“

Freitag, 10.05.2019, 8 Uhr. Etliche „Boni´s“ (so werden alle Kinder, Eltern und Lehrer der Bonifatiusschule hier genannt) stehen erwartungsvoll am Treffpunkt „Flugplatz“ im Wachendorfer Waldgebiet.

Es ist ein Glück trocken und regnet nicht. Lediglich der Waldboden zeugt vom Regen der vergangenen Nacht. „Was für ein Glück“ höre ich hier und da einige Stimmen und denke: „Ja, das kann wirklich ein guter Tag werden“.

 

Die Ralley beginnt 

Frau Grewe begrüßt alle Bonis und bringt etwas Ruhe in die große Menschenmenge. Eltern und Kinder finden sich zu Gruppen zusammen, jeder hat einen Platz, jeder ist wichtig. Und das ist ernst gemeint: nur, weil sich alle an diesem Morgen wie verabredet eingefunden haben und in unterschiedlichen Teams zusammenkommen, kann die Ralley überhaupt beginnen. Es kommt Pfadfinder-Gefühl auf... Spannung, Entdeckergeist, Freude, Gemeinschaft.

Frau Grewe gibt letzte Erklärungen und dann das Startzeichen. Ich bin beeindruckt: die anfänglich unübersichtlich wirkende Menge marschiert sehr zielgerichtet los. Alle Kinder haben „Schatzkisten“ zum Sammeln von Naturschätzen in der Hand. Die Riegenführer – viele hilfsbereite Eltern – sind mit Karte und Laufzettel ausgerüstet und führen „ihre“ Kindergruppe in ein erlebnisreiches Abendteuer hinein. Ein schönes Bild.

 

Sammeln, Suchen, Spielen 

Das Waldgebiet, das vom Team der Bonifatiusschule für die Waldralley vorbereitet wurde, ist weitläufig. 13 Spiel- und Rätsel-Stationen finden sich auf gut 100 Hektar verteilt. Wir Lehrerinnen wissen, eine so große Wanderung ist für viele Kinder eine Herausforderung. Aber wir wissen auch um die großen Kräfte, die in Kindern stecken und um die unerschöpfliche Neugier und Begeisterungsfähigkeit für Abenteuer. Auf meinem Weg durch das Waldgebiet stelle ich beeindruckt fest, wie toll die Kinder als Team „funktionieren“, wie interessiert sie an den Naturdingen um sie herum sind und mit wie viel Einsatz und Freude sie die Waldstationen bewältigen. Sie ordnen Tierspuren zu, überqueren einen Geschicklichkeitsparcours, zielen „Frösche“ in ein Gefäß, „stapeln“ sich auf einem Baumstumpf, Rätseln über Dinge aus dem Wald und stellen zeichnerisch als „Montagsmaler“ die Natur dar. Zwischendurch und nebenbei sind sie ganz mit der Natur verbunden, indem sie den Wald erkunden mit Dingen, die sie als wertvoll für ihre Schatzkiste erachten.

Liebe Kinder, wir haben gesehen, mit wie viel Eifer ihr die Aufgaben bewältigt und den Wald erkundet habt. Das beeindruckt!

Und die Eltern? Liebe Eltern, Sie sind die Unterstützer, die in diesem Abenteuer Ihre Gruppe motivieren, anfeuern, im Zweifel Wege und Lösungen finden oder aber an den „Tankstellen“ für Nachschub sorgen (so lange es möglich ist...).

Das ist wertvoll!

 

Was knurrt denn da?

Tatsächlich mussten die Eltern gegen Mitte des Vormittags eine ungeplante Aufgabe übernehmen. Denn was zunehmend knurrte, waren nicht etwa wilde Tiere, sondern die Mägen unserer Schüler. Leider haben wir Lehrerinnen unterschätzt, wie hungrig die Waldluft und eine Wanderung macht. Nachdem also die Tankstellen „leergegessen“ waren, kam für viele ein Moment der Erschöpfung auf. Oje, wie soll man nur hungrig so viele Aufgaben erledigen? Wie soll der Kopf nur voll werden, wenn der Bauch leer ist? Dieses Rätsel entwickelte sich im Laufe unserer Waldralley zunehmend zum Problem. Aber auch hier zeigte sich wieder, ein „Boni“ lässt sich nicht so schnell unterkriegen und für jedes Problem gibt es eine Lösung...

 

Bonis können viel.

Die Lösung lautete: ermutigen, nicht unterkriegen lassen und Nahrung beschaffen. Manchmal muss man umdenken und flexibel auf Situationen eingehen. Es ereilen mich im laufen des Wald-Vormittags einige Anrufe und Aufrufe: „Frau Korves, wir brauchen „Nachschub.“ „Nur die Ruhe bewahren“, denke ich und mache mich in Absprache mit Frau Grewe auf den Weg. Zusätzlich fährt noch eine andere Mutter los. Innerhalb der nächsten Stunde fahre ich 2 Mal zum Supermarkt und zurück und versorge zwischendurch Kinder und Mütter. Nichtdestotrotz marschieren „unsere Kinder“ scheinbar unermüdlich ihrem Ziel entgegen: alle Stationen schaffen und möglichst viele Punkte als Team sammeln. Ich stelle fest: um 12 Uhr sind alle Bonis wieder am Flugplatz vereint. Die Stimmung ist gelöst. Kinder tollen über die Wiese, einige stärken sich noch an den Brötchen, Bananen oder Würstchen, die noch nachgeliefert wurden. Man spürt gleichermaßen die Erschöpfung und die Erleichterung über die Erreichung des Ziels. Frau Grewe und ihr Team werten die Laufzettel und die Punkte aus. Es wird schnell klar: die Kinder sind außerordentlich stark gewesen (trotz zwischenzeitlichem Hunger). Ich nehme Stimmen wahr: „Das wäre geschafft“ „Das war ein Abenteuer“, „Ohne Brötchen-Nachschub...“, „Also wir haben alle Aufgaben gelöst“, „Das war echt cool“...

Die Siegerehrung erfolgt. Frau Grewe verkündet, wie knapp die Ergebnisse beieinanderliegen und wie deutlich sich der große Einsatz der Gruppen abzeichnet. Na klar, es können nicht alle gewinnen. Aber jeder Einsatz und jedes Kind sind uns wertvoll.

 

Ende gut – alles gut.

Am Ende des Vormittags ist klar:

  • Alle Bonis haben sich außerordentlich stark eingesetzt.
  • Wir sind eindeutig zu Waldexperten geworden und haben zusätzlich erfahren, was man in „der Wildnis“  dringend braucht (Nahrung)
  • Es ist eine Gemeinschaftsleistung: Gemeinsam sind wir stark!

Ich erinnere mich an meine Gedanken vom Beginn und stelle fest: „Ja, das war ein guter Tag.

 

Wir danken allen Kindern und Helfern für diesen erlebnisreichen Waldtag!

Im Namen des Boni-Teams:

Katharina Korves

Nachtrag...Take-Offs...Kinderstimmen zur Projektwoche

Eine Auswertung mit den Kindern ergab, dass alle Projekttage Spaß gemacht haben und es viel Interessantes zu entdecken gab. Vielen Kindern hat besonders der Besuch des Jägers und der Waldtag gefallen. Alle Experten haben die Kinder begeistert und eine tolle Arbeit bei uns an der Schulegeleistet.

Wir bedanken uns ausdrücklich dafür!!!

 

Kinderstimmen:

"Es ist im Wald cool gewesen. Der Jäger am Mittwoch hat mi auch sehr gut gefallen. Er hat uns über die Tiere und die Jagd erzählt. Ich hatte die ganze Woche Spaß am Spielen und Lernen." (Theresa)

"Die Projektwoche war toll, weil es so viele Stationen gab und wir keine Hausaufgaben hatten" (Jesse)

"Der Waldtag war für mich der Beste, wie wir viele Aktionen gemacht haben" (Ole)

"Ich habe besonders viel über Bienen, Wald und Moor gelernt" (Samira)

"Wir haben am Freitag im Wald Rehe und Hasen gesehen" (Klasse 3a)