Loslassen

Nun sind wir also angekommen und haben das Schuljahr abgeschlossen. Dieses besondere Schuljahr, ganz im Zeichen von Corona.

Gemeinsam haben wir es „gewuppt“, wie man im Emsland so schön sagt.

Ohne ein gemeinsames Anpacken hätten wir es kaum geschafft.

 

Frau Grewe hat es sehr prägnant und wertschätzend auf unserer letzten Dienstversammlung gesagt (jetzt plaudere ich mal aus dem Nähkästchen): JEDER hat entscheidend dazu beigetragen, dass „der Laden läuft“. Jeder hat angepackt, kreative Lösungen gesucht und gefunden, sich intensiv in unterschiedlichen Bereichen engagiert.  Das macht stolz und entlockt ein Lächeln.

 

Puuuuh, es hat sich gelohnt...

 

Ich hoffe es zumindest. Ich hoffe, dass alle Boni-Kids gestärkt aus dieser Zeit heraus kommen. Und dass Sie, liebe Eltern, stolz sind auf ihre eigene Leistung und die der Kinder. Das Positive zu sehen und zu schätzen führt dazu, tiefer in die eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. Es schafft also Selbst-Vertrauen. Ich bin davon überzeugt, dass es in jeder Lebenslage hilft, sich der Stärken (ob der eigenen oder der von anderen) bewusst zu sein. In diesem Sinne danke ich Frau Grewe sehr, dass sie das auch so sieht und offen im Kollegium kundtut.

 

Freuen wir uns also offen über das, was geschafft ist.

 

Ganz besonders können sich die Kinder  des 4. Jahrgangs über das freuen, was geschafft ist. Die ersten, entscheidenden Jahre Ihrer Schulzeit sind bewältigt. Sie haben sich in diesen 4 Jahren den Grundstein erarbeitet, auf dem sie nun aufbauen werden. Wenn man mal so überlegt, was alles an Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben wurde, dann ist das eine beeindruckende Menge. Denn es geht ja nicht nur um Lesen, Schreiben und Rechnen lernen. Es geht um alle nötigen sozialen und personalen Kompetenzen, um den eigenen Lebensweg positiv voran zu treiben. Und da ist es wieder (ich erwische mich selbst), dieses kleine und doch so wichtige Wort „positiv“. Ich wünsche besonders unseren Abgängern die Fähigkeit, positiv in die Zukunft zu blicken und ihren neuen Weg zu beschreiten.

 

Loslassen

 

Mit dem Begriff Loslassen kann man Vieles verbinden. Man kann innerlich loslassen oder körperlich. Körperlich habe ich heute Vormittag meine Schultasche losgelassen – zack! Sie steht nun in der Ecke meines häuslichen Büros.

Innerliches Loslassen geht nicht immer so leicht. Da fehlt häufiger mal das „zack“. Ich wünsche allen Kindern und Eltern, nun einmal den angestauten Stress der letzten Wochen (insbesondere angesammelt in der Corona-Zeit) loszulassen. Innehalten, sich auf möglichst viel Freizeit freuen, sich eine Auszeit gönnen. Und trotz anhaltender Corona-Regelungen darauf vertrauen, dass das kommende Schuljahr ein Positives werden wird.  

Um es mit den Worten des Dalai Lamas abzuschließen:

 

Nichts ist entspannender als das anzunehmen, was kommt.

 

Und auf einmal...

kommt das...

ZACK

 

Es grüßt herzlich im Namen des Boni-Teams

 

Katharina Korves

 

PS: SCHÖNE FERIEN!!!